TSV feiert den ersten Heimsieg

18.09.2018 · Handball

Auf den Sieg in Hüttenberg folgte am Samstagabend der erste Heimerfolg des TSV Bayer Dormagen vor 1086 Zuschauern im TSV Bayer Sportcenter. Das Team von Ulli Kriebel setzte sich in einer temporeichen und fairen Begegnung verdient mit 25:22 (13:13) gegen den Wilhelmshavener HV durch und weist nach dem vierten Spieltag 4:4-Punkte auf. Eine tolle Geste der Spieler: Nach der ersten „Humba“ in dieser Saison zogen sie durch die Zuschauerränge und bedankten sich persönlich bei den Fans für die Unterstützung.

Die Vorzeichen waren nicht gerade erfreulich: Wegen muskulärer Probleme sollte Benni Richter nur bedingt zum Einsatz kommen. Und auch Linksaußen Joshua Reuland konnte wegen einer Wadenverletzung nicht die ganze Woche trainieren. Doch das TSV-Team hat auch schon die Rückschläge seit Saisonbeginn mit zahlreichen Ausfällen weggesteckt. Der souveräne Start mit den Toren von Ian Hüter und Eloy Morante Maldonado zum 2:0 und dem ersten verwandelten Siebenmeter von Tim Wieling zum 3:1 brachte gleichwohl noch nicht die erhoffte Sicherheit. Es schlichen sich mehrere Fehler ein, nach denen Wilhelmshaven erst zum 3:3 ausglich und dann auch die Dormagener 6:3-Führung wettmachte. Einmal lag kurz danach der WHV nach einem Doppelpack von Duncan Postel sogar mit 9:8 vorne. Doch die flexible 3:2:1-Deckung war gut vorbereitet auf die Torgaranten der Norddeutschen René Drechsler und Tobias Schwolow, die es nur auf jeweils zwei Feldtreffer brachten. Letztlich fehlten Wilhelmshaven diese Tore: „Mit 14 technischen Fehlern und 19 Fehlwürfen kann man nicht gewinnen“, meinte Coach Christian Köhrmann.

Der TSV legte wiederum auf 12:10 vor, musste aber mit dem 13:13 in die Kabine gehen, nachdem Yannick-Marcos Pust den letzten Treffer der ersten Hälfte erzielte. Der flinke Rechtsaußen war es auch, der die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel zum zweiten Mal in Führung brachte. Es folgte der dritte und letzte Vorsprung für die Norddeutschen. Nach dem 18:18 in der 38. Minute bauten Patrick Hüter, Tim Wieling und Ian Hüter den Spielstand bis auf 21:18 nach einer Dreiviertelstunde aus. Daran hatte auch Gergö Rózsavölgyi großen Anteil. Er wehrte von Außen und aus dem Rückraum geworfene Bälle ebenso wie einen Siebenmeter von Schwolow ab. Weil Joshua Reuland seine Konterqualitäten unter Beweis stellte, Tim Wieling sein bereits 29. Saisontor machte und Nuno Rebelo auch mit seinem vierten Wurf erfolgreich war brannte nichts mehr an – zumal die Gäste sich wohl schon mit der Niederlage abgefunden hatten. „Es war ein Sieg des Teams“, sagte Ulli Kriebel beim „Talk danach“. So war es auch nicht weiter schlimm, dass Lukas Stutzke vorne einen eher unglücklichen Tag erwischt hatte. Denn die Rückraumkollegen Ian Hüter und Nuno Rebelo trafen und zeichneten sich mit ihrer hundertprozentigen Torausbeute aus.

Weiter geht es am kommenden Samstag, 22. September, um 19.30 Uhr mit der Auswärtsparte beim HSC Coburg.

Statistik
TSV Bayer Dormagen – Wilhelmshavener HV 25:22 (13:13)
Dormagen: Rózsavölgyi (12 Paraden), Broy (bei zwei 7m); Morante Maldonado (3), Reuland (4), Pyszora (n.e.), Rebelo (4), Stutzke, Wieling (8/5), Richter, I. Hüter (4), P. Hüter (2), Löfström, Jagieniak (n.e.), Braun (n.e.).
Wilhelmshaven: Doden (8 Paraden), Lüpke (ab 54. und bei einem 7m, 2 Paraden); Ten Velde (3), Maas (n.e.), Lehmann (n.e.), Kalafut, Postel (5), Schauer, Köhler, Kozul, Schwolow (8/6), Andrejew (n.e.), Drechsler (2), Pust (4).
Schiedsrichter: Heine / Standke.
Zuschauer: 1086.
Zeitstrafen: 4:4 Minuten.
Siebenmeter: 5/6:6/8 (Wieling wirft über das Tor – Rózsavölgyi hält zweimal gegen Schwolow).
Spielfilm: 3:3 (9.), 6:3 (14.), 6:6 (17.), 7:6, 8:9 (21.), 12:10 (26.), 12:12, 13:13 – 14:15, 16:15, 18:18 (38.), 21:18 (45.), 22:20 (51.), 24:20 (53.), 25:21 (57.), 25:22.

Quelle: TSV Bayer Dormagen
Foto: Heinz Zaunbrecher