Neues Netzwerk „Bewegt älter werden“

30.01.2019 · Allgemein

Die Bedeutung für Sport im Alter soll deutlicher werden. Vorstellung am 15. Juni auf dem Rathausplatz.

Der Name ist zugleich das Ziel: Das Netzwerk „Bewegt älter werden in Dormagen“ hat sich gegründet, um auf die Bedeutung von Sport im Alter für eine hohe Lebensqualität aufmerksam zu machen. „Fitness ist eine wichtige Voraussetzung, um auch im Alter noch selbstständig und mobil im Alltag unterwegs zu sein“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld bei der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung des neuen Netzwerkes am vergangenen Freitag, 25. Januar, im Bürgerhaus Hackenbroich.
Lierenfeld betonte, „tägliche Bewegung sollte so selbstverständlich sein wie Zähneputzen.“ Die Erhaltung der Fitness gehört zu den wichtigsten Voraussetzungen, damit Menschen auch im hohen Alter noch selbstständig und mobil am öffentlichen Leben teilnehmen können. Es sollte „normal“ sein, Sport auch im höheren Lebensalter sinnvoll zu betreiben.

Gründungsmitglieder des Netzwerkes sind der Sportverband, der Sportservice und das Büro für bürgerschaftliches Engagement der Stadt Dormagen, der Seniorenbeirat, das Netzwerk 55 plus der Caritas, die Diakonie und die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Dormagen. Unterstützt wird das Netzwerk zudem durch den Sportbund Rhein-Kreis Neuss, der die Initiative aus einem Förderprogramm des Landessportbundes und Staatskanzlei „Bewegt Älter werden in NRW“ entwickelt hat.

Bereits jetzt gibt es in fast allen Stadtteilen Dormagens qualifizierte Bewegungsangebote von Sportvereinen. „Diese Angebote noch bekannter zu machen und neue Ideen einzubringen, das sind wichtige Aufgaben des neu gegründeten Netzwerks“, erklärte Bürgermeister Lierenfeld. „Es freut mich, dass die Resonanz auf unsere Initiative, die 2018 mit den stadtweit angebotenen Alltags-Fitness-Tests begonnen hat, bislang so positiv ist und mit dem Netzwerk nachhaltig verankert wird.“ Im Juni wurde als erster Schritt die individuelle Fitness mit Hilfe des anerkannten Testes ermittelt. Anhand der Ergebnisse von sechs „Alltagsübungen“ erhielten die Teilnehmer eine „Bewegungsberatung“.

So wird das neu gegründete Dormagener Netzwerk auf dem Selbsthilfetag am Samstag, 15. Juni, vor dem Historischen Rathaus seine Arbeit vorstellen und bei der Seniorenmesse des Seniorenbeirates im Oktober in der Rathaus-Galerie den Schwerpunkt auf die Gesundheit und Fitness legen.

Sportvereine, die sich mit ihrem Angebot präsentieren möchten, erhalten bei der Seniorenbeauftragten der Stadt Dormagen, Bärbel Breuer, weitere Informationen. Telefonisch unter 02133 257-255 oder per E-Mail unter baerbel.breuer@stadt-dormagen.de.

Das Bild zeigt die Gründer: Erik Lierenfeld, Heinz Schneider, Thomas Küker, Martin Limbach, Bärbel Breuer (hinten v.l.); Swen Möser, Anne Schmitt, Ute Felse-Wirtz und Barbara Kelleher, vorne v.l.

Quelle: NGZ
Foto: KSB