„Die Finals“: Spill starke Fünfte bei DM in Berlin

06.08.2019 · Leichtathletik

Die Dormagener Mittelstrecklerin Tanja Spill hat sich auf der größten nationalen Ebene eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Athletin von Trainer Wilhelm Jungbluth erreichte bei den Deutschen Meisterschaften im Olympiastadion Berlin das Finale, wo sie in Saisonbestleistung von 2:06,52 Minuten auf den fünften Rang lief. Der Sieg ging einmal mehr an die Münchnerin Christina Hering (2:01,37 Minuten).

Tags zuvor hatte sich Spill, die zuletzt elf Monate keinen Wettkampf bestritten hatte, in 2:06,89 Minuten für den Endlauf qualifiziert. „Schon die Qualifikation für Berlin hat uns sehr zufrieden gestellt, der Einzug ins Finale hat dann noch einmal einen draufgesetzt“, sagte Trainer Jungbluth. Den fünften Platz im Endlauf schätzte er dann „genauso hoch, wie eine Medaille“ ein: „Das ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Wenn sie kontinuierlich weiterarbeitet, ist mit ihr im Winter wieder voll zu rechnen“, sagte Jungbluth.

Spill hatte sich bei einem Trainingsunfall im November 2018 eine schwere Sprunggelenkverletzung zugezogen, welche im Februar 2019 erfolgreich operiert wurde. Anschließend folgten vier Monate medizinische Rehabilitation und allgemeines Aufbautraining. Insgesamt war sie vor den Titelkämpfen lediglich sechs Wochen im Lauftraining gewesen.

Die Leichtathletik trug im Rahmen des Formats „Die Finals“ als eine von zehn Sportarten ihre Deutschen Meisterschaften in der Hauptstadt aus.

Zu den Ergebnissen

Quelle: TSV Bayer Dormagen
Foto: Dirk Fusswinkel