„Shirai“ als Kampfkunstschule des Jahres ausgezeichnet

Die Kampfkunstakademie Shirai Dormagen e.V. wurde für ihren Einsatz im Jahr 2018 vom Kampfkunstkollegium Deutschland mit Platz 1 ausgezeichnet. Der zertifizierte Titel „Kampfkunstschule des Jahres“ wird vom ehemaligen Karate Bundestrainer Toni Dietl und seinem Kollegium regional für den außergewöhnlichen Einsatz in der Aufbauarbeit und Förderung des Sports vergeben. Vereinsvorstand und Trainer des Dormagener Vereins freuten sich sehr darüber diese Auszeichnung annehmen zu dürfen und fühlen sich in Ihrer Arbeit bestätigt. In 2018 konnte Shirai in Mitgliederzuwachs und deren Ausbildung punkten. Mit vier neuen Trainerassistenten sind nun 10 lizenzierte Trainer in der Kampfkunstakademie auf der Bank. Gemäß neuster Hochrechnung betätigen sich im Shirai wöchentlich über 30 Kinder ab 4 Jahren und knapp 15 „Oldies“ 60+ breitensportlich. Neben den Breitensportlern in den übrigen Altersklassen tummeln sich auch in den Leistungsklassen mehr als 15 Aktive im Alter von 16 bis 25 Jahren. „Statistisch haben wir laut Bestandserhebung des LSB momentan alle Alterklassen gut besetzt“, freut sich die ehrenamtiche Trainerin der Unterstufen Nadine Beu. „Unsere so spezielle Randsportart Karate scheint (mal)wieder einen Aufschwung zu erleben. Wir glauben dass wir ein gutes Mittelmaß an Moderne und Tradition vermitteln. Karate ist in erster Linie ein Werkzeug der Charakterschulung.“
Im März 2019 wird „Shirai“ auf der Weilerstraße in Horrem zu finden sein um sein breitensportliches und leistungssportliches Angebot noch weiter ausbauen zu können. Zu diesem Zweck kann für den Verein und sein Vorhaben noch den ganzen Januar gespendet werden. Ein Link zur Spendenplattform des VR-Bank Crowdfunding befindet sich direkt auf der Startseite der Vereinshomepage www.shirai.de.
„Es wird im März eine Eröffnungsfeier mit Tag der offenen Tür geben. Für den neuen Anfängerkurs in Horrem kann man sich jetzt schon via Email anmelden“ gibt der Vereinsvorstand motiviert bekannt.

Foto: v.l. Beu, Haustein, Seyfarth, DiGirolamo

Quelle und Foto: Kampfkunstakademie Shirai Dormagen e.V.

Jahresabschlussprüfung im Karateverein

Wie in jedem Jahr ​fanden zum Jahresabschluss wieder die großen Karate-Gürtelprüfungen in der Kampfkunstakademie Shirai Dormagen statt.

20 Schüler stellten sich ​nach aufreibender ​Vorbereitungszeit ​ihrer Graduierungsprüfung für den jeweils neuen Gürtelgrad. Die Prüfungsordnung verlangte den Prüflingen nicht nur die drei „Säulen“ des Karate in Form von Kihon, Kata und Kumite ab, sondern darüber hinaus noch Kata-Bunkai (​das Anwendungsverständnis der Kata) und ​theoretische Inhalte.
Die Bundesprüfer des Deutschen Karateverbandes Ruth Haustein und Thomas Beu, und der Bundesprüfer des Deutschen JKA-Karatebundes Dino Sabatino ​waren sich hierbei einig, dass im Dormagener „Shirai“ ein ​besonders hohes Niveau ​der Kampfkunst herrsche, ​wie es an den ​Leistungen der Prüflinge zu sehen war.
Die Prüfungen wurden an 3 Tagen vom Jugendbereich bis zu den Masters 60+ abgehalten.

Zum 9.Kyu Weißgurt bestanden:
Athony Vu und Soraya Khodrawi

Zum 8.Kyu Gelbgurt bestanden:
Enya Rentergent und Soheila Khodrawi,

Zum 7.Kyu Orangegurt bestanden:
David Schäfer, Nicole Winkler, Johanne Forkel und Alexia Sauer,

Zum 6.Kyu Grüngurt bestanden:
Christian Drescher

Zum 5.Kyu Blaugurt bestanden:
Rainer Stawski

Zum 4.Kyu Violettgurt bestanden:
Cora Karnberger, Patrick Mallmann, Georg Pohl, Lena Schielke und Eusebio Sanchez

Zum 3.Kyu Braungurt bestanden:
Tina Karnberger, Leandro Torda und Paul Betrams

zum 2.Kyu Braungurt bestanden:
Nick Urbanczyk und Joshua Starbatty

Quelle und Foto: Kampfkunstakademie Shirai Dormagen

Karate-Großmeister Tadashi Ishikawa (8. Dan) in Dormagen

Am Dienstag, den 30.10.2018, richtete der Karate-Do Dormagen e. V. in Kooperation mit dem Karatedôjô Panta Rhei einen hochkarätig besetzten Lehrgang aus.

Auf seiner Tour durch Deutschland machte Großmeister Tadashi Ishikawa, Träger des 8. Dan und Chefausbilder des japanischen Karateverbandes IJKF, für einen Lehrgang im Norbert Gymnasium Knechtsteden Station. Der mit angereiste Andre Kluge vom Karate Dojo Panta Rhei half als Dolmetscher, die Sprachbarrieren zu überwinden.

Ishikawa Sensei, einer der bekanntesten japanischen Karatetrainer, unterrichtete über zehn Jahre als Cheftrainer an der Thakushoku Universität in Tôkyô. Aus seinem Training sind zahlreiche nationale und internationale Champions sowie zahlreiche Karate-Weltmeister hervorgegangen.

Der Sensei (jap. „Meister“) demonstrierte auf eindrucksvolle Weise sein über Jahrzehnte erworbenes Wissen. Der über Siebzigjährige beeindruckte dabei mit seiner Geschmeidigkeit und seiner Geschwindigkeit. Sein Karate stellt die exakte technische Ausführung in den Vordergrund – mit Liebe zum Detail. So konnten die rund 50 Teilnehmer feststellen, welche Herausforderungen allein schon in der einfachen Vorwärtsbewegung im Zenkutsu-dachi stecken.

Quelle: Karate-Do
Foto: Peter Reiche

 

Kampfkunstakademie Shirai Dormagen e.V. sucht Unterstützung

nach nun 10 Jahren der Suche, Bemühungen und Gesprächen mit Maklern und Funktionären, konnte endlich eine passende und zweckorientierte Immobilie für den Dormagener Sportverein „Kampfkunstakademie Shirai Dormagen e.V.“ in Horrem gefunden werden.

Der gemeinnützige Karateverein trainiert seit Bestehen in einem Raum in Worringen, möchte aber seither im Herzen von Dormagen aktiv sein, wo sich auch die Geschäftsstelle befindet und der Großteil der Mitglieder ihre wohnliche Nähe finden.

Bekanntlich geben die städtischen Hallenkapazitäten bei der Vielzahl an Sportvereinen nicht ausreichend Freiraum um das Sportprogramm des Vereins mit bis zu 7 mal Training pro Woche bedienen zu können. „Shirai“, der sich nicht nur in breitensportlicher Förderung der Jugend und Senioren, sondern auch im Leistungssport erfolgreich bewegt, benötigt nun zum Umbau und zur Renovierung eines ehemaligen Ladenlokals fachmännische und handwerkliche Unterstützung.

Es geht in der Hauptsache um die Errichtung von wenigen Metern Trockenbauwänden und die Installation von Sozialräumen. Material- und Handwerksspenden jeder Art sind hier willkommen. Der e.V. ist berechtigt bei Bedarf Spendenquittungen auszustellen und wird den Sponsoren im Gegenzug einen angemessenen Werbeplatz bieten können.
Weitere Vereine, die z.B. im Vormittagsbereich aktiv sind und Mattenböden zur Ausübung benötigen, können sich gerne zwecks gemeinsamer Nutzung melden.
Kontakt via Email an den Vorsitzenden des Vereins, Thomas Beu:  info@shirai.de

Quelle & Foto: Kampfkunstakademie Shirai Dormagen e.V.

Karateka unterstützen Rheinfelder Familie

Viele Karateka aus den unterschiedlichen Regionen Nordrhein-Westfalens waren in der Dreifachhalle an der Konrad-Adenauer-Str. zusammengekommen, um im Rahmen eines Benefiz-Karate-Lehrgangs die Rheinfelder Familie Beu zu unterstützen, die im Herbst des letzten Jahres bei einem Brand ihr Haus verlor (Dormago berichtete). Schon im Vorfeld hatten Thomas und Nadine Beu, beide Vorstandsmitglieder des Kampfsportvereins Shirai Dormagen, viel Unterstützung von Karatefreunden und Teammitgliedern erhalten.

Erfahrene Dozenten und Trainer, die sich kostenlos für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hatten, gestalteten zeitgleich drei Trainingseinheiten in der Halle. Nadine Beu zeigte sich beeindruckt:“ „Ein unglaublicher Spirit lag in der Halle. Sie müssen sich vorstellen, dass mit fast 90 aktiven Karateka aus allen Ecken dynamische und lautstarke Bewegungsenergien den Raum füllten.“

Die Familien der Vereinsmitglieder unterstützten das Event noch zusätzlich mit köstlichen Cafeteria-Angeboten. Zu Mittag hatte ein Vereinsmitglied seinen Currywurstwagen vor der Halle aufgebaut.

Bei dem Benefizlehrgang konnten rund 2000 Euro zugunsten der fünfköpfigen Rheinfelder Familie gesammelt werden. Zudem wurden auch die beiden befreundeten Vereine „Karate-Do Dormagen“ (Knechtsteden) und „Karatefachsportschule De Vries (Delrath) unterstützend tätig und sammelten jeweils noch einmal rund 1800 Euro für die Familie. Da sich Thomas Beu, der erste Vorsitzende des Vereins SHIRAI, aufgrund seiner Brandverletzungen zurzeit in einer Rehabilitationsklinik befindet, richtete seine Frau Nadine vertretungsweise vor Ort den Dank an alle Beteiligten.

Quelle: Dormago.de
Foto: Shirai Dormagen

|