Foto Foto Foto Foto Foto

Meldungsarchiv

Einladung zur Jahresmitgliederversammlung des Sportverbandes Dormagen

27.04.2015, 18.00 Uhr Kulturhalle, 41539 Dormagen, Langemarkstraße 1-3

Begrüßung durch den Vorsitzenden
Grußworte
Der 1. Beigeordnete der Stadt Dormagen, Kai Uffelmann berichtet über den aktuellen Stand der Sportstätten-Entwicklung und die Mietverträge zur Sportstätten-Nutzung

Tagesordnung:
1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
2. Genehmigung des Protokolls der letzten
JHV vom 05.05.2014
3. Berichte des Vorsitzenden und des
Kassenwartes
4. Berichte der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Aussprache
7. Teilneuwahlen des Vorstands:
a) 1. Vorsitzender (bisher Claus Radke)
b) Geschäftsführer (bisher Manfred Bördgen)
c) Wahl eines Kassenprüfers
(Josef Schmitz, Wiederwahl nicht möglich)
8. Anträge / Anfragen

Anträge zur Tagesordnung können bis zum bis zum 13.04.2015 schriftlich bei der
Geschäftsstelle eingereicht werden.

Das Protokoll der JHV 2014 ist unter Protokolle gespeichert. Auf Anfrage wird es per Post zu geschickt.

Die dem SVD angeschlossenen Sportvereine sind in der JHV wie folgt vertreten:
- bis 500 Mitglieder = 1 Delegierter
- bis 1200 Mitglieder = 2 Delegierte
- bis 2800 Mitglieder = 3 Delegierte
- bis 5000 Mitglieder = 4 Delegierte
- über 5000 Mitglieder = 5 Delegierte

26.03.2015 / Swen Möser


Säbelfecht-Weltmeister, eine Kanutin und Fußballer sind Dormagens Sportler des Jahres

Foto Die vier Säbelfecht-Weltmeister des TSV Bayer sind Dormagens Sportler des Jahres. Bei der gut besuchten Sportlerehrung gestern Abend in der Höhenberg-Arena konnten sich Nicolas Limbach, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und in Abwesenheit auch Max Hartung über ihren Erfolg freuen.

Bei den Frauen machte dagegen die Wildwasser-Kanutin Anna Faber vom WSC Bayer Dormagen das Rennen. Stellvertretend für sie nahm ihre Mutter die Ehrung entgegen, denn die Athletin war kurzfristig zu einem Warmwasser-Lehrgang in Dubai eingeladen worden. Sie sandte den rund 500 Gästen aber eine Videobotschaft.

Insgesamt 35 Spitzensportlerinnen und -sportler aus heimischen Vereinen standen im Mittelpunkt der Sportlerehrung. Sie holten im vorigen vier Weltmeistertitel, sieben Siege bei Europameisterschaften und 20 Goldmedaillen bei Deutschen Meisterschaften für Dormagen.

Mannschaft des Jahres wurden die Fußballer des VdS Nievenheim, die 2014 den Aufstieg in die Oberliga schafften. Das Team um Trainer Marko Niestroj freute sich sichtlich über diese Würdigung.

In starker Besetzung waren auch die Handballer des TSV Bayer Dormagen vertreten, die für ihren Aufstieg in die 2. Bundesliga geehrt wurden.

Bürgermeister Erik Lierenfeld und Sportverbandsvorsitzender Claus Radke nahmen in der von Marc Pesch sehr kurzweilig moderierten Veranstaltung die Würdigungen vor.

Höhepunkt des Showprogramms war der Auftritt der Turner von Eintracht Frankfurt, die es unter dem Titel „Show-Project“ im vorigen Jahr ins Finale der RTL-Sendung „Das Supertalent“ gebracht hatten. Auf dem Barrolin – einer Mischung aus Barren und Trampolin – brachten sie die Zuschauer zur Begeisterung.

Gelungen waren ebenso die Auftritte der Taekwondo-Abteilung des AC Ückerath und der Sportschule NRW am Norbert-Gymnasium und der Gesamtschule. Schon vor dem Veranstaltungsbeginn präsentierte der Stürzelberger Modellbauclub eine kleine Indoor-Flugshow.

Eine Zumba-Vorführung sprengte etwas den Zeitrahmen. In der Halbzeit konnten fünf Zuschauer im Siebenmeter-Duell gegen TSV-Keeper Sven Bartmann antreten.

Unterhaltsam war ein Quiz-Duell zwischen dem Bürgermeister und den drei anwesenden Säbelfecht-Weltmeister. Zum Schluss gab es einen Punktegleichstand, so dass eine Schätzfrage die Entscheidung bringen musste. Die drei Sportler bewiesen hier "Köpfchen" und hatten am Ende ganz knapp die Nase vorn.

Der Bürgermeister muss mit seinem Wetteinsatz nun 30 junge Säbelfechter des TSV zum Eisessen einladen und bei einem Turnier als „Wasserträger“ für die Weltmeister fungieren. Aber auch die Athleten entschieden großzügig, ihren Wetteinsatz einlösen. Sie werden 30 Dormagener Kinder zu einer kostenlosen Fechtstunde einladen.

09.03.2015 / Swen Möser


Supertalent-Finalisten treten bei der Sportlerehrung auf

Erst im Dezember schafften sie es ins Finale der Fernsehshow „Das Supertalent“: Jetzt zeigen die vier Turner der Gruppe „Show-Project“ auch bei der Dormagener Sportlerehrung ihre akrobatischen Künste.

Am Montag, 9. März, um 19 Uhr ist es im TSV-Bayer-Sportcenter soweit: Alle interessierten Dormagener sind dann eingeladen, gemeinsam die erfolgreichen Athletinnen und Athleten ihrer Stadt zu feiern. „Dazu haben wir auch diesmal wieder allen Anlass“, macht Bürgermeister Erik Lierenfeld deutlich. Insgesamt 20 deutsche Meistertitel holten die Sportlerinnen und Sportler im vorigen Jahr für die Stadt Dormagen. Hinzu kommen sieben Siege bei Europameisterschaften und vier Goldmedaillen bei der Weltmeisterschaft im Säbelfechten.

„Auch den vielen ehrenamtlich Aktiven in unseren Sportvereinen, die diese Erfolge mit ermöglicht haben, wollen wir an diesem Abend gebührend danken“, sagt Claus Radke, Vorsitzender des Sportverbandes Dormagen.

Die Gäste erwartet ein unterhaltsames Programm mit Zumba-Tänzern, einer Indoor-Flugshow des Stürzelberger Modellbau-Clubs und einer Präsentation der neuen Sportschule NRW am Norbert-Gymnasium Knechtsteden und der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule. Ebenfalls dabei sind Nachwuchstalente im Taekwondo vom AC Ückerath und die vier Säbelfecht-Weltmeister des TSV Bayer Dormagen, die für eine überraschende Spiel-Einlage sorgen.

Gleich zweimal können die Besucher die Gruppe „Show-Project“ erleben: Einmal auf dem Barrolin – einer Mischung aus Trampolin und Barren – und dann auch in einer amüsanten Variante als „Crash-Dummies“. In der Pause gibt es zudem die Chance, bei einer Torwurfaktion der TSV-Handballer gleich fünf Jahreskarten für die Spiele des heimischen Zweitligisten zu gewinnen. Hier treten die Teilnehmer gegen Keeper Sven Bartmann an.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen jedoch Dormagens erfolgreiche Athletinnen und Athleten. Sie werden dem Publikum präsentiert und geehrt. Eine Fachjury haben dabei auch wieder die Entscheidung über Dormagens Sportlerin und den Sportler des Jahres 2014 getroffen. Außerdem wird die Mannschaft des Jahres vorgestellt. Durch das Programm führt Radiomoderator Marc Pesch.

Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Unterstützt wird die Sportlerehrung von der evd, der Sparkasse Neuss, dem Schaufenster Dormagen und dem TSV Bayer Dormagen.

18.02.2015 / Swen Möser


Jetzt gilt's: Daumen drücken für Dormagens Comeback in der 2. Handballbundesliga

„Daumen drücken für unsere Handballer“: Unter diesem Motto rufen der Sport-Verband Dormagen (SVD) und die Stadt gemeinsam dazu auf, den TSV Bayer Dormagen im heißen Finale um die Meisterschaft zu unterstützen. „Das Ziel des Wiederauf-stiegs in die 2. Bundesliga ist greifbar nahe. Jetzt wollen wir zeigen, dass wir alle geschlossen hinter unserer Mannschaft stehen“, sagt Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann.

„Bei den letzten Heimspielen muss die Halle kochen“, appelliert auch SVD-Vorsitzender Claus Radke.

Die Aussicht auf das Comeback in der 2. Bundesliga elektrisiert viele Fans in Dormagen. So erklärt Willi Kranz, der seit Ende der 80-er Jahre die Spiele in der damaligen Dreifachhalle und jetzt im TSV Sportcenter besucht: „Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft aufsteigt und freue mich schon jetzt auf die Spiele in der 2. Bundesliga, die noch interessanter werden. Und ich hoffe, dass die Mannschaft sich in der Liga behaupten kann. Zur tollen Jugendarbeit kann ich nur gratulieren.“

Detlev Zenk, der Vorsitzende des städtischen Sportausschusses, macht deutlich: „Was Verein, Mannschaft und Trainer gemeinsam innerhalb der letzten zwei Jahre nach dem Zwangsabstieg bewegt haben, hat riesigen Respekt verdient.“

Unter den vielen Handballbegeisterten, die dem TSV fleißig die Daumen drücken, befinden sich auch ehemalige Spieler wie Linksaußen Maximilian Holst, der in der nächsten Saison unter seinem langjährigen Dormagener Trainer Kai Wandschneider für den Erstligisten Wetzlar spielen wird: „Mich freut es sehr zu sehen, dass Dormagen sich in den letzten zwei Jahren so gut entwickelt hat und ich hoffe für die ganze Stadt und Region, dass die Mannschaft den Aufstieg schafft. Dormagen gehört einfach in die Bundesliga“, erklärt Holst.

Fest steht für den Verein, dass er beim Gewinn der Meisterschaft in der 3. Liga West auf jeden Fall die Fahrkarte in die 2. Bundesliga einlösen wird. „Wenn wir es sportlich packen, gehen wir auch von den nötigen wirtschaftlichen Voraussetzungen aus. Die Mannschaft spielt jetzt wirklich um den Wiederaufstieg“, sagt Handball-Koordinator Björn Barthel.

Für das erfolgreiche Team um Trainer Jörg Bohrmann kommt es bei den verbleibenden vier Spielen bis zum Saisonende darauf an, den stattlichen Vorsprung von derzeit sechs Punkten über die Runden zu bringen. „Dabei wollen wir die Mannschaft mit aller Kraft unterstützen“, so Bürgermeister Hoffmann.

Wer Dormagens Handballern persönlich Glück wünschen will, kann das zum Beispiel auf der Facebook-Seite der Handballer www.facebook.com/TsvBayerDormagen3Liga tun.

„Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt schon so viel Rückhalt bekommen. Auch unsere Fans hätten die Meisterschaft verdient“, so Mannschaftskapitän Tobias Plaz.

28.03.2014 / Swen Möser


Dormagen feierte seine erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler – und den Sieg der Handballer im Spitzenspiel

Tanja Spill und Anja Roggel sind Dormagens Sportlerinnen des Jahres.

Bei der Sportlerehrung, die gemeinsam von der Stadt und dem Sportlerverband Dormagen veranstaltet wird, wurden die beiden Leichtathletinnen des TSV Bayer Dormagen von einer Fachjury zu den Siegerinnen gekürt. In der 3 x 800-Meter-Staffel holten Tanja Spill und Anja Roggel die Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften in der Alterklasse U20.

Bei den männlichen Athleten konnte sich Säbelfechter Eduard Gert, ebenfalls vom TSV Bayer, über den Titel Sportler des Jahres freuen. Er gewann 2013 die Bronzemedaille bei den Jugendweltmeisterschaften.

In einem schwungvollen Programm, durch das Moderator Marc Pesch führte, hoben Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann und SVD-Vorsitzender Claus Radke zunächst die Erfolge der Sportstadt Dormagen hervor. 25 Goldmedaillen gab es für Dormagen im vorigen Jahr bei Deutschen Meisterschaften. Hinzu kommen sechs Medaillen bei Europameisterschaften und sieben bei Weltmeisterschaften.

"Der Erfolg unserer Athletinnen und Athleten wäre ohne die engagierte Arbeit der Vereine und vieler Mitwirkender nicht möglich", machte der Bürgermeister deutlich. SVD-Vorsitzender Radke nutze die Gelegenheit, um auch Werbung für die Aktion "Dormagen bewegt sich" am 30. August 2014 zu machen. Erstmals in der Geschichte Dormagens wird es dann einen sportlichen Stadtteil-Wettkampf geben.

Dem Publikum im TSV-Sportcenter am Höhenberg wurden bei der Sportlerehrung zahlreiche akrobatische Highlights geboten. Starken Beifall gab es für das Duo "Nos Ipsi" und für die Spitzenturner des Leistungszentrum Sportakrobatik Düsseldorf. Auch die Kinder-Judokagruppe des VdS Nievenheim konnte zu Beginn schon die Herzen der Zuschauer gewinnen.

Dass auch Karnevalstänze echter Sport sein können, stellte die Tanzgarde des KG Rot-Weiß Stürzelberg eindrucksvoll unter Beweis. Für lateinamerikanisches Fieber sorgte die Tanzsportgemeinschaft Quirinus Neuss.

Perfekt wurde der Abend durch den Sieg der Handballer des TSV Bayer Dormagen im Spitzenduell gegen Ferndorf. Moderator Pesch hielt die Besucher über die Zwischenstände stets auf dem Laufenden und gemeinsam wurde der Sieg in der Sportcenter gefeiert.

24.03.2014 / Swen Möser


Sportlerehrung: Dormagen ehrt seine Sportstars und verlängert die Session

25 Goldmedaillen gab es für Dormagen im vorigen bei Deutschen Meisterschaften. Hinzu kommen sechs Medaillen bei Europameisterschaften und sieben bei Weltmeisterschaften. „Wie in jedem Jahr sind Sportlerinnen und Sportler aus unserer Stadt eine sichere Bank, wenn es darum geht, im fairen Wettstreit auf dem Siegertreppchen zu landen“, freut sich Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann.

„Diese wirklich beeindruckenden Erfolge für eine Stadt unserer Größenordnung wollen wir mit allen sportbegeisterten Bürgern feiern und unsere Sportler für diese Erfolge würdigen", macht der Bürgermeister deutlich.

Am Mittwoch, 19. März, um 19 Uhr startet dazu erneut die Sportlerehrung im TSV-Sportcenter am Höhenberg. Gemeinsam laden der städtische Sportservice und der Sport-Verband Dormagen zu diesem eintrittsfreien Abend ein. „Auf die Gäste wartet ein heiter akrobatisches Programm mit Spitzenartisten, und wir haben auch die Karnevalssession noch ein wenig verlängert", verrät SVD-Vorsitzender Claus Radke.

Denn ein High-light ist die Tanzgarde der KG Rot-Weiß Stürzelberg, die mit ihren schwungvollen Einlagen – garniert mit Hebefiguren und ar-tistischen Elementen – für Stimmung sorgen wird.

Ganz im Zeichen des Sports stehen die auch die anderen Showeinlagen. Mit der Tanzsportgemeinschaft Quirinus e. V. und der Sportakrobatik Düsseldorf gastieren zwei schnelle und auch optisch reizvolle Gruppen im TSV-Sportcenter. Sie zeigen, wie gut sich Musik, Akrobatik und Körpergefühl vereinbaren lassen.

Abgerundet wird der Abend durch die von vielen Zuschauern wieder gewünschte Vertikalstangen-Akrobaten von "Nos Ipsi". Die beiden Artisten zeigen auf beeindruckende Weise, zu was der menschliche Körper in der Lage ist. Dabei werden die Gesetze der Schwerkraft scheinbar außer Kraft gesetzt.

Moderiert wird der Abend von dem bekannten DJ und Radiomoderator Marc Pesch.

Spannend wird es an dem Abend, wenn das Dormagens Sport-lerinnen und Sportler des Jahres 2013 bekanntgegeben werden. Die Wahlen wurden von einer Fachjury vorgenommen.

Unterstützt wird die Sportlerwahl von der evd energieversorgung dormagen, der Sparkasse Neuss, dem Schaufenster und dem TSV Bayer Dormagen.

11.03.2014 / Swen Möser


Vereine beteiligen sich am großen Wettbewerb um Dormagens sportlichsten Stadtteil

Foto Auf starke Resonanz stößt die Idee für einen Sportwettbewerb zwischen den Dormagener Stadtteilen. Mehr als 60 Vereinsvertreter kamen jetzt in die Kulturhalle, um sich über die Aktion "Dormagen bewegt sich" am 30. August 2014 zu informieren.

Zu dem Auftakttreffen hatte die Lokale Allianz Dormagen als Initiator des Wettbewerbs eingeladen. "Wir wollen die Menschen dazu bewegen, etwas für ihre Gesundheit zu tun, und zugleich die Identifikation mit Dormagen und seinen Stadtteilen stärken", sagt die Sprecherin der Lokalen Allianz, Gabriele Böse. Die Federführung für den Wettbewerb hat Stadtmarketingleiter Guido Schenk übernommen, der gemeinsam mit dem Sportverbandsvorsitzenden Claus Radke das Konzept präsentierte.

"Dormagen ist nach wie vor die Sportstadt Nummer 1 im Kreisgebiet und hatte bei den Olympischen Spielen in London wieder mehr Teilnehmer als so mancher Kleinstaat", so Schenk. "Dieses Bewusstsein wollen wir in einer Gemeinschaftsaktion, die allen Freude macht, stärken."

Von 10 bis 17 Uhr können am 30. August überall in Dormagen Menschen für ihren Stadtteil antreten. Für jede sportliche Aktivität, die mindestens 20 Minuten dauert, werden dabei Punkte gesammelt. "Bei den Sportarten gibt es keinerlei Einschränkungen. Von Tanzen oder Gymnastiken über Schwimmen bis zu Fußball, Nordic Walking oder Radfahren ist uns jeder Wettbewerbsbeitrag willkommen", erläutert Sportverbandsvorsitzender Radke.

Eine Jury wird mit Unterstützung der städtischen IT-Abteilung die Punkte pro Stadtteil zusammenzählen und die aktuellen Zwischenstände bei einer Zentralveranstaltung auf dem Rathausplatz bekannt geben. Spätestens um 19 Uhr soll das Endergebnis vorliegen. Die drei Sieger-Stadtteile werden dann ausgezeichnet.

"Aber auch die anderen Teilnehmer werden wir gebührend feiern, denn Verlierer gibt es bei dieser Aktion nicht", so Radke. Eine Patenschaft für die Sportaktion haben bereits die beiden Dormagener Olympiateilnehmer Stéphanie Groß und Björn Otto übernommen.

Bei dem Auftakttreffen gab es von den Vereinsvertretern kon-struktive Anregungen für den Wettbewerb. So schlug Jakob Mäurer vor, auch in den Seniorenheimen Fitnessaktionen anzubieten, damit alle Generationen sich beteiligen können. "Das ist eine sehr gute Idee", meinte Schenk. Der Heimatverein Rheinfeld überlegt, ob der die Aktion "Dormagenen bewegt sich" mit einem sportlichen Sommerfest am 30. August in seinem Stadtteil kombiniert.

Ab dem 1. März werden alle Wettbewerbsbeiträge im Internet auf der Website www.dormagenbewegtsich.de zu sehen sein. "Wir betreten mit dieser Aktion Neuland, denn einen sportlichen Stadtteilwettbewerb hat es in unserer Region in dieser Form noch nicht gegeben", sagte Schenk.

Dass der Funke der Begeisterung bei dem Auftakttreffen erfolgreich gezündet wurde, zeigte sich am Ende. Auf die Frage, wer bei dem Wettbewerb mitmachen wolle, meldeten sich fast alle anwesenden Vereinsvertreter. Unterstützt wird die Aktion durch den Chempark Dormagen. Auch das RingCenter bringt sich ein und verpflichtet eine Band für die Abschlussparty.

Gesucht werden noch Sponsoren, die nach dem Prinzip des "Sponsored Walk" Leistungen der sportlichen Teilnehmer belohnen. Mit dem Erlös soll zum Beispiel ein multifunktionales Sportgerät anschafft werden, das bei vielen Veranstaltungen in Dormagen eingesetzt werden kann und bleibend an den Stadtteil-Wettbewerb erinnert.

Nähere Infos telefonisch unter 02133/2762816 (Guido Schenk).

06.02.2014 / Swen Möser


Sportverband Dormagen unterstützt Ausbildung von Übungsleitern und Vereinsmanagern

Der Sportverband Dormagen (SVD) möchte seinen Mitgliedervereinen wieder helfen, ihre ohnehin schon sehr gute Arbeit weiter zu verbessern. Dazu stellt der Interessenvertreter der Dormagener Sportvereine wieder Mittel für Übungsleiter C-Lehrgänge zur Verfügung.

Neu in diesem Jahr: Erstmals werden auch Vereinsmanager C- Lehrgänge bezuschusst.

„Die Arbeit in den Vereinen wird immer komplexer. So sind unter anderem die Organisations- und Mitgliederverwaltung, das Finanz- und Steuerrecht oder einfach nur das Marketing immer komplexer und fordernder geworden. Daher wird auch die Qualifikation der Vereinsvorstände immer wichtiger. Dies wollen wir bei der Förderung berücksichtigen“, erläutert Claus Radke, 1. Vorsitzender des SVD.

„Wir freuen uns, dass wir damit auch in diesem Jahr zusammen mit derneuen Förderung wieder einen Beitrag für ein gutes Sportangebot in Dormagen leisten können. Machen Sie davon Gebrauch.“, appelliert Manfred Bördgen, Geschäftsführer des SVD an die Dormagener Sportvereine.

Vereine können sich per Mail unter mail@sportverband-dormagen.de bis zum 15. Januar 2014 um die begehrte Förderungen bewerben. Es muss sich dabei um eine anerkannte Ausbildung beim Kreissportbund oder einem Fachverband handeln und in 2013 erfolgreich abgeschlossen sein. Unterlagen und Kontodaten sind beizufügen.

Die Höhe der Kostenbeteiligung hängt von der Anzahl der Anträge ab.

20.08.2013 / Swen Möser


Mitgliederversammlung des SVD mit Teilvorstandsneuwahlen am 11. April

Am 11. April findet um 18 Uhr die Jahreshauptversammlung des SVD in der Kulle statt.

Neben dem Bericht des Vorsitzenden Claus Radke kommen auch der Kassierer und die Kassenprüfer zu Wort.

Neuwahlen bei Teilen des Vorstandes gibt es ebenfalls. Zur Neuwahl stehen an der 1. Vorsitzende (bisher Claus Radke), der Geschäftsführer (bisher Manfred Bördgen) und ein Kassenprüfer.

Nach den Wahlen haben die Vereinsmitglieder die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich in die Arbeit des SVD mit Anträgen etc. einzubringen.


08.04.2013 / Swen Möser


Dormagen ehrt seine Sportstars

Foto 38 mal Gold bei Deutschen Meisterschaften! Hinzu kommen zwölf Teilnehmer bei Europameisterschaften, zehn bei Weltmeisterschaften, sechs bei den Olympischen Spielen in London, wo sich Björn Otto die Silbermedaille in Stabhochsprung holte.

Ekaterina Karsten nahm im letzten Jahr bereits das sechste Mal bei Olympischen Spielen teil und bei den Paralympics in London konnte Dormagen auch einen erfolgreichen Sportler beisteuern.

„Das Sportjahr 2012 hat unserer Stadt wieder einen reichen Medaillensegen beschert.“, freut sich Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann. „Diese beeindruckenden Erfolge wollen wir zusammen mit allen sportbegeisterten Dormagenern feiern und unsere Sportler würdigen“, macht Hoffmann deutlich.

Das Ergebnis der Sportlerwahl 2012 präsentiert der städtische Sportservice zusammen mit dem Sport-Verband Dormagen bei einer großen Ehrungsgala am Montag, 18. März, ab 19.15 Uhr im TSV-Sportcenter am Höhenberg.

„Auf die Gäste wartet ein heiter akrobatisches Programm mit Spitzenartisten. Wir haben den Schwerpunkt auf Show und flotte Unterhaltung gelegt“, sagt SVD-Vorsitzender Claus Radke.

Ein Highlight des Abends ist „Cecilia“ mit ihrer Balance-Show. Die attraktive Schwedin zeigt eine der selten gewordenen Balanceeinlagen auf kleinen Tischen und diversen Stühlen. Dabei verliert sie selbst in atemberaubenden Arbeitshöhen nie ihr zauberhaftes Lächeln.

Für die Benutzung der Lachmuskeln wird „Hausmeister Stanke“ sorgen. Sein Kampf mit dem Teppich hat in mimischer, akrobatischer und komischer Hinsicht das Format der großen Slapstick-Meister der Stummfilmzeit. Die Tatsache, dass er sein Dilemma live auf der Bühne und garantiert ohne filmische Tricks vorführt, erhöht Spaß und Spannung dieser Nummer.

Abgerundet wird der Abend durch die Rhönrad-Akrobaten des BTV Ronsdorf. Die Sportler zeigen, dass mit den 40 bis 60 Kilogramm schweren und bis zu 2,45 Meter großen Sportgeräten sehr majestätische und sinnliche Bewegungen möglich sind.

Eintrittskarten für die Sportlerehrung sind zum Preis von fünf Euro beim Sportservice im Anbau der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1-3 in Dormagen, Telefon 02133/257-883 (Anna Torchalla) und bei der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 erhältlich.

Unterstützt wird die Sportlerwahl von der energieversorgung dormagen (evd), der Sparkasse Neuss, dem Schaufenster und dem TSV Bayer Dormagen.

13.03.2013 / Swen Möser


Sportverband Dormagen förderte 25 Übungsleiterlehrgänge mit mehr als 3 000 Euro

Im letzten Jahr hat der Sportverband Dormagen (SVD) 25 Übungsleiterlehrgänge für seine Mitgliedervereine gefördert.

„Dies hat die Auswertung der Anträge aus 2012 ergeben. Insgesamt haben wir Mittel in Höhe von 3 174 EUR zur Qualifikation von Übungsleitern beigesteuert“, erläutern Geschäftsführer Manfred Bördgen die Zahlen des vergangenen Jahres.

„Wir freuen uns, dass wir damit wieder einen Beitrag für ein gutes Sportangebot in Dormagen leisten könnten“, freut sich der SVD Vorsitzende Claus Radke über die abgerufenen Förderungen.

„Für uns sind die Anträge auch ein guter Gradmesser, um festzustellen, dass unsere Mitgliedervereine sehr an einer hochwertigen Ausbildung für ihre Mitglieder interessiert sind.“

Möglich wurde diese Unterstützung durch eine großzügige Spende der Volks- und Raiffeisenbank Dormagen, die sich seit Jahren für den Sport in Dormagen engagiert.

06.03.2013 / Swen Möser


Weiterbildungsangebote für Vereine

„Grundlagen zum Vereinsrecht“ (Modul I)

15.- 17. Februar 2013 im Bildungszentrum Schloss Eichholz, Wesseling


Traditionell bildet diese Veranstaltung den Auftakt zu der
Veranstaltungsreihe.

Die Jusristen Hansjörg Tamoj und Gerd Finger informieren Sie hier über wichtige rechtliche Grundlagen, die Sie und Ihr Verein unbedingt beachten sollten. Im Seminar erwerben Sie unter anderem Kenntnisse im Satzungsrecht oder aber auch zu Haftungsfragen. Auch Sie sind mit Ihrem Verein im
Internet und sozialen Netzwerken vertreten? David Knepper gibt wichtige Tipps zum Thema Datenschutz.

Programm und Anmeldeunterlagen finden Sie
www.kas.de/eichholz/de/events/53031/

******

„Steuern, Finanzen, Fundraising“ (Modul II)

22.- 24. März 2013 im Bildungszentrum Schloss Eichholz, Wesseling

Kenntnisse der Finanzbuchhaltung, des Steuer- und Spendenrechts sind zur erfolgreichen Vereinsführung zwingend notwendig. Diplom-Finanzwirt Frank Schlimbach und Steuerberater Matthias Kloep stehen Ihnen gerne mit
wertvollen Informationen zur Seite.

Darüber hinaus stellt Ihnen Mechthild Bonz u.a. Instrumente des Fundraisings vor, die sich insbesondere für kleinere und lokale Organisationen eignen. Best-Practice-Beispiele geben Ihnen sicherlich auch Anregungen für die erfolgreiche Mitteleinwerbung in ihrem Verein.

Programm und Anmeldeunterlagen finden Sie
www.kas.de/eichholz/de/events/53101/>

14.01.2013 / Swen Möser


Toller Empfang für Björn Otto am Düsseldorfer Flughafen

Foto Einen tollen Überraschungsempfang gab es für Björn Otto, den Silbermedaillengewinner im Stabhochsprung bei den Olympischen Spielen 2012 in London, gestern Abend am Düsseldorfer Flughafen.

Rund 50 Vertreter des TSV Bayer Dormagen, zahlreiche Freunde, viele Weggefährten, Familie, der Sportverband Dormagen (SVD) sowie eine offizielle Abordnung der Stadtverwaltung – vertreten durch Vizebürgermeister Hans Sturm und den Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerer Kai Uffelmann – nahmen den Straberger Sportler am Flughafen in Empfang.

Als sich die Tür am Ausgang 1A des Düsseldorfer Flughafens öffnete, setzte schlagartig Beifall und ohrenbetäubendes Knattern ein. Björn Otto strahlte wegen des tollen Empfanges über das ganze Gesicht und war sichtlich erfreut.

Bevor Vizebürgermeister Hans Sturm den Ausnahme-Sportler begrüßen konnte, spielte das neunjährige Nachwuchs-Leichtathletik-Talent Xaver Hastenrath die deutsche Nationalhymne auf seiner Posaune.

Im Anschluss gratulierte Dormagens Vize-Bürgermeister Hans Sturm in einer emotionalen Rede ("Springen Sie weiter so" und "Das war der spannendste Wettkampf aus meiner Sicht bei Olympia - Watt hammer mit jezeddert"). Den Glückwünschen schlossen sich der Erster Beigeordneter Kai Uffelmann, der Sportausschussvorsitzende Detlev Zenk, TSV-Geschäftsführer Frank Neuenhausen, Hubert Schmitz, der Vorsitzende der Leichtathletik-Abteilung des TSV Bayer und Manfred Bördgen vom Sportverband Dormagen gerne an.

Anschließend nahm der sympathische Sportler das Bad in der Menge und kam geduldig den zahlreichen Autogrammwünschen auf Trikots, Schuhen, Armen und Beinen nach oder posierte für Fotos. Pech hatte allerdings ein kleiner Junge, der beklagte, dass die anderen Kinder meist helle Turnschuhe anhatten und darauf das Autogramm von Björn Otto zu sehen sei - dies aber bei seinen schwarzen Turnschuhen vergebens wäre. Da musste als Ersatz das Trikot herhalten. Ein anderes Mädchen befürchtete schon häuslichen Stress wegen der neuen Turnschuhe - nahm diesen aber gerne für ein Autogramm von Björn Otto in Kauf. Fast eine Stunde dauerte es, bis alle Autogrammwünsche und das Ansehen oder Anfassen der Olympische Silbermedaille beendet war.

Viel Zeit zur Entspannung bleibt dem Straberger Stabhochspringer allerdings nicht. Denn bereits heute steht der nächste Wettbewerb in Landau für den 34-Jährigen an.

Ein offizieller Empfang durch die Stadt Dormagen für alle Dormagener Olympia-Teilnehmer ist für September geplant.

16.08.2012 / Swen Möser


Offener Brief und Stellungnahme des SVD zum HSK der Stadt Dormagen

An Herrn Bürgermeister
Peter-Olaf Hoffmann

Betrifft das Haushaltssicherungskonzept Stadt Dormagen

Sehr geehrte Herr Bürgermeister,

Stadtkämmerer Kai Uffelmann hat den Entwurf des Haushaltssicherungskonzepts vorgestellt, der große Änderungen und Belastungen für unsere Sportvereine vorsieht.

Die Sportvereine sind sehr verunsichert, besonders wegen der Nutzungskosten, die ab 2013 veranschlagt sind.

Sie, Herr Bürgermeister Hoffmann, haben auf einer Veranstaltung des Sportverbandes in der Kulle vor Ihrer Wahl u. a. versichert, dass es in dieser Legislaturperiode mit Ihnen keine Nutzungsgebühren für Sportstätten geben wird...

Wir, die Dormagener Sportlerinnen und Sportler, haben darauf vertraut und vertrauen immer noch darauf, dass diese Aussage gültig bleibt.

Sollten Nutzungsentgelte irgendwann nicht zu umgehen sein, dann müßten diese transparent und gerecht sein und nicht zu unverhältnismäßig hohem bürokratischen Aufwand bei Sportvereinen und Verwaltung führen.
Bisher gibt es dazu kein Konzept!

Dabei ergeben sich für uns eine Reihe von Fragen, zum Beispiel:
· Soll es eine soziale Komponente geben?
· Können die Vereine die plötzliche Belastung verkraften oder sollen die Entgelte stufenweise eingeführt werden?
· Welcher Betrag ist angemessen?
· Wie können Sportvereine eine „unechte“ Gegenfinanzierung erreichen (Seite 78)?
· Wird hingenommen, dass Sportvereine aus Kostengründen ihr Angebot einschränken müssen?

Hier besteht unserer Ansicht nach noch großer Klärungsbedarf!


Zu der Reduzierung von Außensportanlagen

Auch hier sind die Vorstellungen noch sehr unscharf. Da aber die Maßnahmen erst 2017 beginnen sollen, halten wir es für ratsam, die Entwicklung zu beobachten und zu überprüfen, ob die getroffenen Annahmen richtig sind.


Streichung der Vereinszuschüsse

Die Vereinszuschüsse beschränken sich bisher ausschließlich auf einen Pro-Kopf-Zuschuss von 4 € pro Jugendlichem. Alle anderen Förderungen wurden bereits in der Vergangenheit gestrichen.

Die Zuschüsse im Bereich Kultur dagegen, sollen „nur“ halbiert werden.

Sicherlich fallen die Ausgaben der Stadt für den Sport in den Bereich „Freiwillige Leistungen“. Wir bitten Sie allerdings auch, die nicht hoch genug zu bemessenden Leistungen des Sports im sozialen Bereich für die Stadt Dormagen zu berücksichtigen.

Mit freundlichen Grüßen
Sportverband Dormagen e.V.

Vorsitzender Geschäftsführer
gez. Claus Radke gez. Manfred Bördgen

- Kopie: Kämmerer, Dezernent

14.08.2012 / Claus Radke & Manfred Bördgen


Sportverband Dormagen unterstützt seine Vereine wieder mit der Finanzierung von Übungsleiterlehrgängen

Erneut ist der Sportverband Dormagen (SVD) durch die Spendenbereitschaft von Dormagener Firmen in der Lage, die gute Arbeit seiner Mitglieder zu fördern und wieder Mittel für Übungsleiterlehrgänge C zur Verfügung zu stellen.

„Wir freuen uns, dass wir damit auch in diesem Jahr wieder einen Beitrag für ein gutes Sportangebot in Dormagen leisten können. Machen Sie Gebrauch davon.“, appeliert Manfred Bördgen, Geschäftsführer des SVD an die Dormagener Sportvereine.

Vereine, die daran Interesse haben, können sich per Mail unter mail@sportverband-dormagen.de bis zum 15.01.2013 um die begehrte Förderungen bewerben. Es muss sich dabei um eine anerkannte Ausbildung beim Kreissportbund oder einem Fachverband handeln und in 2012 erfolgreich abgeschlossen sein. Unterlagen und Kontodaten sind beizufügen.

Die Höhe der Kostenbeteiligung hängt von der Anzahl der Anträge ab.

07.08.2012 / Swen Möser


Dormagen hat entschieden: Anna Faber und Michel Hasselwander sind die Sportler des Jahres 2011

In einer stimmungsvollen und abwechslungsreichen Show wurden gestern Abend im TSV-Sportcenter die Sportler des Jahres 2011 geehrt.

Neu in diesem Jahr: Alle nominierten Sportler waren aufgerufen worden und traten vor das Publikum. Auf diese Weise hatten die Dormagener erstmals die Chance, fast die komplette sportliche Elite Dormagens zu sehen und zu ehren, wovon die anwesenden Gäste lautstark gebrauch machten.

Vorgestellt wurden 44 Sportlerinnen und Sportler der Kategorie 1, die seit Februar zur Wahl standen. Die Dormagener hatten zuvor drei Woche Zeit im Internet abzustimmen, wer ihr Favorit ist. Die Sportlerehrung, ausgerichtet von der Stadt Dormagen und dem Sportverband Dormagen (SVD), bildete den Abschluss der Wahl.

Bei den Frauen gewann Anna Faber vom Wassersportclub Bayer Dormagen mit 28 Prozent der abgegebenen Stim-men. Faber errang 2011 im Kanu K1 einen 1. Platz bei Deutschen Jugendmeisterschaften. Zweitplazierte wurde Tanja Spill vom TSV Bayer Dormagen. Spill belegte im 1500 m Hindernislauf einen 1. Platz bei Deutschen Jugendmeisterschaften. Dritte wurde Vanessa Peuker vom Bahnengolf-Club Dormagen. Sie errang in 2011 einen 1. Platz bei Europameisterschaften.

Bei den Herren gewann Michel Hasselwander vom Wasser-sportclub Bayer Dormagen. Er konnte 34 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Er erreichte 2011 einen 1. Platz bei Deutschen Jugendmeisterschaften im Kanu Freestyle. Zweitplazierter wurde Karsten Dilla. Der Stab-hochspinger vom TSV Bayer Dormagen schaffte 2011 einen 2. Platz bei U23-Europameisterschaften. Dritter wurde Simon Fuhrmann vom Karate-Do Dormagen. Er errang einen 1. Platz bei Deutschen Meisterschaften.

Zuvor hatte der stellvertretende Bürgermeister Hans Sturm die Bedeutung des Sports in Dormagen herausgestellt. „Welche andere Stadt im Kreis kann auf derartige sportliche Erfolge schauen. Zwei Weltmeister, einen Vize-Weltmeister, einen dritten Platz bei einer Weltmeisterschaft, zwei Europameistertitel, zwei Vize-Europameister und 29 Deutsche Meister, dass ist enorm“. Zugleich verwies er auf Titel von diesem Jahr, wie die Vize-WM-Titel von Nikolas Limbach oder Björn Otto.

Für den nachdenklichen Teil des Abends sorgte mit seiner Rede der Vorsitzende des Sportverbandes Dormagen (SVD), Claus Radke. Er unterstrich die Bedeutung des Sports und der Vereine für die Gesellschaft und appellierte an die großen Sponsoren, nicht nur auf Rendite und Aktien-kurse zu sehen. „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“, zog Radke Artikel 14 Absatz 2 des Grundgesetzes heran. Er betonte, dass junge Menschen, die fleißig, wissbegierig und mit ho-her Sozialkompetenz ausgestattet, von vielen Firmen ge-sucht werden. „Diese Menschen erwachsen nicht aus Rendi-te, die erwachsen unter anderem aus Sportvereinen.“

15.03.2012 / Swen Möser


Sportlerehrung: Am Mittwoch startet die spannende Medaillen-Show in der Höhenberg-Arena

Die Fans haben ihre Wahl getroffen: Mehr als 1400 Stimmen wurden im Internet bei der Entscheidung über Dormagens Sportlerin und den Sportler des Jahres 2011 abgegeben.

Das mit Spannung erwartete Ergebnis können die Zuschauer morgen, am 14. März, ab 19 Uhr bei der traditionellen Sportlerehrung in der TSV-Arena am Höhenberg erfahren.

Gemeinsam laden der städtische Sportservice und der Sport-Verband Dormagen zu einer schwungvollen Show mit vielen akrobatischen Höhepunkten ein. Mit dabei sind etwa die Bundesliga-Turnerinnen vom Team Toyota Köln. Boogie-Woogie-Tänzer werden durch die Halle wirbeln und an der Vertikalstange zeigt auf vielfachen Wunsch noch einmal das Akrobatik-Duo „Nos Ipsi“ sein Können.

In der packenden Vorstellung werden die Gesetze der Schwerkraft scheinbar außer Kraft gesetzt. Der AC Ückerath ist mit Zeitlupen-Ringen vertreten. Es gibt eine Breakdance-Einlage von Malvin Prinz und zu Beginn wird eine Kinder-Hockeygruppe des TuS Germania Hackenbroich den „Eisbrecher“ spielen.

Im Mittelpunkt der Show stehen jedoch Dormagens erfolgreiche Athletinnen und Athleten des Jahres 2011. Sie haben insgesamt 29 Deutsche Meistertitel, zwei Vize-Europameistertitel, zwei Europameistertitel, einen dritten Platz bei einer Weltmeisterschaft, einen Vize-Weltmeistertitel und zwei Weltmeistertitel geholt. „Für eine Stadt unserer Größenordnung ist das nach wie vor eine herausragende Bilanz“, sagt Vize-Bürgermeister Hans Sturm, der zusammen mit SVD-Chef Claus Radke und dem Sportausschussvor-sitzenden Detlev Zenk die Ehrungen vornehmen wird.

Eintrittskarten für die Sportlerehrung sind noch zum Preis von fünf Euro beim Sportservice im Anbau der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1-3 in Dormagen, Telefon 02133/257-883 (Anna Torchalla) erhältlich oder können vor Ort erworben werden.

Die Sportlerehrung wird unterstützt von der evd, der VR Bank Dormagen, der Sparkasse Neuss, dem TSV Bayer Dormagen und dem Schaufenster Dormagen.

13.03.2012 / Swen Möser


Sportlerwahl 2011

Foto Liebe Dormagenerinnen und Dormagener,

"Bronze, Silber und Gold, hab ich nie gewollt", sang einst Wolfgang Petry. "Ich will nur Dich" Und für das "Dich" steht hier für Gesundheit und Spaß am Sport. Dies gilt wohl für die Meisten unter uns.

Aber eine recht große Gruppe an Sportler aus unserer Heimatstadt wollen mehr, die wollen Bronze, Silber oder am besten eben Gold. Rechnet man alle Medaillen zusammen, die sich Dormagener Sportlerinnen und Sportler im fairen Wettstreit erkämpft haben, ergibt das die unglaubliche Zahl von 34 Goldmedaillen, 2 Silber- und eine Bronzemedaille.

Errungen wurden 29 Deutsche Meistertitel, zwei Europameistertitel, zwei Weltmeistertitel, zwei Vize-Europameistertitel, ein Vize-Weltmeistertitel und ein dritter Platz bei einer Weltmeisterschaft. Das sind für eine Stadt unserer Größenordnung mehr als beachtliche Werte und zeugt zugleich davon, dass es bei uns in Dormagen gute Bedingungen für den Leistungssport gibt.

Die Sportlerinnern und Sportler haben Ihre Leistungen im vergangenem Jahr gezeigt und unserer Stadt weit in die Welt hinaus würdig vertreten – nun sind sie liebe Dormagenerinnen und Dormagener am Zuge. Bringen sie den Sportlern ihre Wertschätzung entgegen und stimmen sie für Ihren Favoriten ab!

Wenn Sie wissen wollen, wie die Sportlerwahl 2011 ausgegangen ist: Am 14. März findet um 19 Uhr im TSV-Sportcenter (neu Kyocera-Sportcenter) bei einem attraktiven Rahmenprogramm die Auflösung statt.

Interesse daran teilzunehmen? Beim Sportservice der Stadt Dormagen gibt es unter 02133/257-883 noch ein Restkontingent an kostenlosen Karten.

Ihr Claus Radke

26.02.2012 / svd


Herz geht – Bördgen kommt zurück

Die Jahreshauptversammlung des Sportverbandes Dormagen (SVD) brachte für die Anwesenden die eine oder andere Überraschung hervor. So wurde Manfred Bördgen, Ehrenvorsitzender des SVD, zum Geschäftsführer des SVD gewählt. Er folgt damit auf Daniela Herz, die sich aus Zeitmangel nicht mehr zur Wiederwahl angetreten war.

Damit ist Bördgen wieder zurück im operativen Geschäft. Claus Radke, als 1. Vorsitzender einstimmig wiedergewählt, begrüßte das Engagement des 72-Jährigen und freut sich auf die engagierte Zusammenarbeit und seinem umfangreichen Erfahrungsschatz.

Als alter und neuer Vorsitzender griff Radke sogleich die Zielsetzung des SVD wieder auf, indem er an die Politik appellierte und das Gespräch suchen will, wie die Kürzungen im Bereich Sport zurückgenommen oder kompensiert werden können.

„Der Ruf Dormagens als Sportstadt soll gehalten werden, doch dazu müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Die Zuschusskürzungen sind dafür das falsche Signal. Hier wird in den Vereinen so viel ehrenamtliches Engagement freigesetzt, da sind Kürzungen und Sparmaßnahmen für die Vereine einfach nicht gut.“, so Radke wörtlich.

Als Beispiele nannte er die Ringerhalle, die nur mit Unterstützung des Kreises realisiert werden konnte oder Straberg, wo bereits viel Geld und ehrenamtliches Engagement in die Umgestaltung des Platzes geflossen sind, die Arbeiten bislang aber noch nicht begonnen haben.

12.04.2011 / Swen Möser


Sportlicher Schock für Dormagen

„Es wird für uns in sportlicher Sicht wohl die traurigste Nachricht des Jahres bleiben.“, ist sich Claus Radke, 1. Vorsitzender des Sportverbandes Dormagen (SVD) sicher, als er erfuhr, dass die Handballbundesliga (HBL) dem DHC-Dormagen die Lizensierung für die 2. Bundesliga verweigerte.

„Mit viel Engagement und hohem finanziellen Aufwand haben sich die Bürger von Dormagen um ihren Handballligisten bemüht und ausgerechnet der Interessenverband der Handballbundesligavereine verweigert dem DHC die erforderliche Lizenz. Das ist ein Vorgehen, welches man den Leuten, die für den DHC gekämpft haben, einfach nicht vermitteln kann.“, führt Radke weiter aus.

Dabei sollte doch gerade die neue Ausrichtung des DHC ein gutes Vorbild für die HBL sein, die in letzter Zeit nicht gerade durch Erfolge glänzte. Junge Spieler zu holen, sie in einem dualen Weg zu Ausbildung und sportlichem Erfolg zu führen, ist doch der richtige Weg vom überbezahlten Profihandball wegzukommen und wieder die Arbeit und den Spaß am Spiel in den Vordergrund zu stellen.

„Bleibt nur zu hoffen, dass der rechtliche Weg oder vielleicht auch die Einsicht der HBL dazu führt, dass der DHC seinen Weg in der 2. Bundesliga doch fortführen kann und Dormagen mit seinem vergleichsweise kleinen Budget als Vorbild für andere Vereine steht.“, hofft Claus Radke noch auf ein kleines Wunder.

12.04.2011 / Swen Möser


Nicht vergessen - Heute Jahreshauptversammlung des SVD

Heute findet um 18 Uhr in der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1 - 3 die alljährliche Jahreshauptversammlung des Sportverbandes Dormagen statt.

Mit auf der Tagesordnung steht die Wahl des 1. Vorsitzenden und zweier Beisitzer.

Gäste sind herzlich Willkommen.

Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann wird als Gast ebenfalls anwesend sein.

11.04.2011 / Swen Möser


Engagement von Sportvereinen im schulischen Ganztag stärken

Die Landesregierung und der Landessportbund NRW wollen das Engagement von Sportvereinen im schulischen Ganztag stärken und die Angebote der Offenen Ganztagsschulen im Sport mit den Angeboten der Sportvereine besser verzahnen.

Sportministerin Ute Schäfer hat dazu mit dem Landessportbund das Landesprogramm „Sportvereine im Ganztag“ auf den Weg gebracht. Eine Million Euro stehen zur Verfügung, die 1000 Sportvereine aus Nordrhein-Westfalen für neue Maßnahmen für ihr Engagement im Offenen Ganztag erhalten sollen.

„Mit den Sportvereinen bringen wir mehr sportliche Kompetenz in den Ganztag. Das kommt den Kindern zugute. Mit unserem Programm wollen wir ein besseres Miteinander von Schulen und Sportvereinen im Ganztag ermöglichen und die Qualität der schulischen Ganztagsangebote im Bereich Sport erhöhen“, sagte Schäfer. Ziel sei es, die Chancen des Ganztages für die Schulen und für die Vereine optimal zu nutzen. „Dabei wollen wir sicherstellen, dass die Sportvereine bei den nachmittäglichen Sportangeboten vorrangig einbezogen werden“, so die Ministerin.

Landessportbund-Präsident Walter Schneeloch: „Mit diesem Förderprogramm können wir die Bedeutung von Sport im schulischen Alltag unterstreichen. Unsere Sportvereine erhalten damit eine große Chance, im ‚Ganztag’ aktiv zu sein.“ Der Landessportbund wird das Programm durch Mittel aus dem „Pakt für den Sport“ unterstützen. 1,8 Millionen Euro sollen für Koordinationsaufgaben und die Weiterbildung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern, die im Ganztag tätig sind, eingesetzt werden.

Die Sportvereine können einen Antrag auf Förderung an ihren Stadt- oder Kreissportbund richten.

Gefördert werden speziell die Aufwendungen zur Gewinnung, Qualifizierung und Fortbildung von Sportfachkräften oder die Anschaffung von Sportgeräten und Bereitstellung von Sportstätten für Maßnahmen, die im schulischen Ganztag durchgeführt oder die aus dem schulischen Ganztag heraus das Regelangebot des Sportvereins erweitern.

10.04.2011 / Swen Möser


Sportverband Dormagen begrüßt die Rettungsaktionen der Fans und Bürgermeister

„Sportstadt Dormagen – Dazu gehört der Handball wie der Dom zu Köln“, ist sich Claus Radke, Vorsitzender des Sportverbandes Dormagen (SVD) sicher. Deshalb begrüßt der Verband ausdrücklich die Rettungsaktion der Handballfans für ihren Verein und die gestern gestartete Aktion 1000 x 100 der Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann und Heinz Hilgers (Bürgermeister a.D.).

Auch für den SVD stellt sich das Konzept des DHC in der zweiten Handballbundesliga weiter zu spielen und auf den jungen Nachwuchs zu setzen, als tragfähig dar. Hier bieten sich viele Chancen gerade für junge Talente.

Radke appelliert zugleich an die heimische Wirtschaft, sich mehr für die Sportlandschaft in Dormagen zu engagieren und zu interessieren. Schließlich sind gerade die weichen Standortfaktoren oft entscheidend, wenn es darum geht, den Wettbewerb um qualifizierten Nachwuchs für die Wirtschaft zu gewinnen. „Da gehört der Handball als Werbung für Dormagen einfach dazu.“

Dormagens Ruf als die Handballstadt zwischen Dom und Kö gilt es zu halten. Alle sollten daran interessiert sein, dass es mit dem Spitzenhandball in Dormagen weitergeht.

„Das jetzt „nur noch“ knapp 100 000 Euro fehlen, um das Schicksal des DHC in eine positive Richtung zu lenken, stimmt mich hoffnungsvoll“, erklärt Radke. „In einer gemeinsamen Kraftanstrengung aller Menschen in Dormagen sollte unser kleines Wunder von Dormagen möglich sein. Es ist dann ein Wunder, was sich die Bürger unserer Stadt selber schenken.“

11.03.2011 / Claus Radke


Sportlerehrung mit Supertalent Yvo Antoni
Fans können wieder per Mausklick voten

Foto 29 Goldmedaillen gab es für die Sportstadt Dormagen im vorigen Jahr bei Deutschen Meisterschaften. Hinzu kommen 13 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften. Am Mittwoch, 16. März, um 19 Uhr werden die erfolgreichen Athletinnen und Athleten im TSV-Sportcenter am Höhenberg gefeiert. Die Fans erwartet hier bei der traditionellen Sportlerehrung eine schwungvolle Mischung aus Show und sportlicher Unterhaltung. Mit von der Partie ist Yvo Antoni, der mit seiner Hündin Primadonna artistische Tricks vorführt. Die Beiden sind einem Millionenpublikum bekannt als „Supertalent 2009“. Auch die Latein-Formation des TSZ Velbert wird wieder durch die Halle wirbeln. Sie hat bei der Tanz-WM 2010 in Moskau gerade erst den vierten Platz erreicht. Heimische Sportvereine runden das Programm mit ihren Vorführungen ab.

Vor der Sportlerehrung haben aber erst einmal die Fans das Sagen: Sie dürfen wieder bestimmen, wer Dormagens Sportlerin und Sportler des Jahres werden. Bei dem Internetvoting stehen insgesamt 50 Kandidatinnen und Kandidaten zur Auswahl, die alle Gold bei Deutschen Meisterschaften in den verschiedenen Altersklassen holten oder ihre Stadt bei Europa- und Weltmeisterschaften vertraten. „Dies ist erneut ein Spitzenergebnis. Im Vergleich zu den Vorjahren haben wir sogar noch mehr Sportlerinnen und Sportler in der höchsten Ehrungskategorie“, bilanziert Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann. „Unsere Spitzenathletinnen und –athleten haben es verdient, dass ihre Leistungen gewürdigt werden“, macht Claus Radke, Vorsitzender des Sport-Verband Dormagen, deutlich. Zusammen mit dem städtischen Sportservice richtet der Verein die Sportlerehrung aus.

Mitmachen lohnt sich für alle Fans bei der Internet-Abstimmung, denn unter den Teilnehmern wird ein Einkaufsgutschein im Wert von 150 Euro (gesponsert vom Sporthaus Röhrich) verlost. Vom 21. Februar bis zum 11. März kann jeder per Mausklick auf www.sportlerwahl.dormagen.de seine Stimme abgeben. Die Sieger werden dann bei dem Gala-Abend am 16. März im TSV-Sportcenter bekannt gegeben.

Neben den auswärtigen Stars können die Fans hier auch die Kinderturngruppe des TSV Bayer Dormagen, die FC Dancers Straberg und die Bodenturnerin Sarah Voss erleben. Eine weitere Einlage: Supertalent Yvo Antoni wird neben der bezaubernden Hündin Primadonna auch seine „Pubsiki-Comedy-Akropatik-Show“ präsentieren. Durch das Programm führen Claus Radke und Bernd Lewerenz. Eintrittskarten sind zum Preis von fünf Euro beim Sportservice im Anbau der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1-3 in Dormagen, Telefon 02133/257-883 (Anna Torchalla), erhältlich.

Die Sportlerehrung 2010 wird unterstützt von der evd, der VR Bank Dormagen, der Sparkasse Neuss, dem TSV Bayer Dormagen und dem Schaufenster Dormagen.

19.02.2011 / Stadt Dormagen


Einladungen zu Mitgliederversammlungen müssen bestimmt genug sein

Mitgliederversammlungen sind eine gute Sache für das demokratische Vereinsleben. Dass die Einladungen fristgerecht an die Vereinsmitglieder gehen müssen, ist den meisten ehrenamtlich tätigen Vorstandsmitgliedern ja noch bekannt.

Doch es gibt noch mehr zu beachten, wie Claus Radke, 1. Vorsitzender des SVD, weiss. "Sollte eine Satzungsänderung anstehen, muss diese schon etwas genauer in der Einladung beschrieben sein. Einfach nur als Tagesordnungspunkt "Satzungsänderung" reicht hier nicht aus."

Die neue Satzung sollte als Anlage der Einladung beigefügt sein, damit sich die Vereinsmitglieder über Ausmaß und Auswirkungen der Satzungsänderung vorbereiten können. Denn Fragen zur Satzung könnten sich ja auch ergeben und die sollten dann auch sinnvoll beantwortet werden können.

"Das Amtsgericht, welches für die Änderung der Satzung verantwortlich ist, kann sonst die Eintragung verweigern. So ist es gerade erst einem Verein passiert", macht Radke auf die strengen Formalitäten gerade im Bereich der Satzung deutlich.

Das Amtsgericht drückt sich da noch viel deutlicher aus:

Als allgemein ungenügend wird die allgemein gehaltene Bezeichnung „Satzungsänderung" ohne konkrete Benennung der jeweiligen Paragraphen oder der Mitteilung, dass es sich um eine Neufassung handeln soll, angesehen.

Sollte die Satzung oder die Mitteilung der Neufassung der Satzung den Mitgliedern nicht ordnungsgemäß mitgeteilt worden sein, wäre der Antrag kostenpflichtig zurückzuweisen.

01.12.2010 / Swen Möser


Sportverband Dormagen unterstützt Vereine mit 2 500 EUR

Bei seiner letzten Vorstandssitzung beschloss der Sportverband Dormagen (SVD) erneut die gute Arbeit seiner Mitglieder zu fördern. Dafür stellt der Interessenvertreter der Dormagener Vereine 2 500 Euro für Übungsleiterlehrgänge zur Verfügung. Vereine, die daran Interesse haben, können sich per Mail unter mail@sportverband-dormagen.de um eine der begehrten Förderungen bewerben.

Gründlich überarbeitet wurde auch die Homepage des SVD. Unter www.sportverband-dormagen.de gibt es aktuelle Infos rund um den Sport in Dormagen. Die Seite soll aber weiterhin Schritt für Schritt ausgebaut und auf die Vereine und deren Informationsbedürfnis zugeschnitten werden.

Aus diesem Grund hat auch eine neue Rubrik im Portal des SVD Einzug gehalten – der Vereinservice. Es ist geplant, dass hier Informationen zusammenlaufen, die die tägliche Arbeit erleichtern und vor Schäden im Rahmen der Vereinsarbeit bewahren soll.

„Diese Rubrik lebt vom Mitmachen. Um Tipps und Ratschläge zu bündeln und dann allen zur Verfügung stellen zu können, ist es wichtig, dass die Infos aus den Vereinen zu uns fließen.“, hebt Claus Radke, 1. Vorsitzender des SVD, die Mitarbeit der Vereine hervor. Praktische Beispiele hat der frisch zum ersten Vorsitzenden wiedergewählte Radke auch parat: „Gerade der Umgang mit Sky bzw. Premiere oder der Verwendung von Karten- oder Bildmaterial fremder Anbieter macht manchen Vereinen zu schaffen. Hier drohen oft empfindliche Strafen, die unter Umständen sogar die Existenz bedrohen können. Diese negativen Erfahrungen können durch einen geregelten Informationsfluss verhindert werden.“

Geändert hat sich nicht nur die Homepage, sondern teilweise auch der Vorstand des SVD. Friedhelm Lachnicht hat sein Amt als Kassierer an Nachfolger Georg Mattner übergeben. Beisitzer sind Klaus Beer und Dieter Meissner, neuer Kassenprüfer ist Manfred Klein. Geschäftsführerin bleibt Daniela Herz und zweiter Vorsitzender Swen Möser. Dankenswerterweise steht auch der langjährige Vorsitzende Manfred Bördgen mit seinem großen Erfahrungsschatz dem Vorstand weiterhin als Unterstützung zur Seite.

06.05.2010 / (svd)


Grußwort des 1. Vorsitzenden

Foto Liebe Sportfreunde und Besucher der Internetseite des Sportverbandes Dormagen e.V.,

ich heiße Sie auf unserer Internetseite herzlich Will¬kom¬men. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie viele interessante Informationen rund um den Sport in Dormagen.

So können Sie hier zum Beispiel etwas über die Geschichte des Sports in unserer Stadt finden, aber auch Infos über die zahlreichen sportlichen Erfolge erhalten, die den Ruf Dormagens als die Sportstadt im Rhein-Kreis Neuss begründet haben und hoffentlich noch weiter festigen werden. Erfahren Sie die größten sportlichen Erfolge und sehen Sie viele interessante Bilder von hier.

Eine weitere und neue Rubrik ist der Vereinservice. Hier wollen wir Ihnen Informationen anbieten, die die tägliche Arbeit erleichtern sowie vor Schäden im Rahmen der Vereinsarbeit und drum herum bewahren sollen. Hier werden daher Tipps und Ratschläge, wie zum Beispiel der Umgang mit Sky/Premiere oder der Verwendung von Karten- oder Bildmaterial fremder Anbieter stehen - oder eben Ihre Erfahrungen aus den Vereinen.

Natürlich lebt so eine Seite vom mitmachen. Daher mein Appell an Sie: Wenn Sie Infos haben, die auch für andere Vereine oder sportbegeisterte Menschen von Interesse sein könnten – immer her damit. Diese Seite soll Ihre Seite werden, denn wir sind Ihr Interessenvertreter in Dormagen und wollen daher auch im Internet für Sie da sein.

Wenn Sie noch weitere Rubriken und Sparten auf unserer Seite wollen, lassen Sie es uns ebenfalls einfach wissen.

Ihnen allen wünsche ich jederzeit Spaß im Sport und im Umgang mit den vielen Menschen in Ihrem Verein.

Den vielen ehrenamtlich tätigen Menschen unter Ihnen möchte ich meinen Respekt und meinen Dank aussprechen für die täglich geleistete Arbeit. Ohne Sie wäre Dormagen nicht die Stadt, die Sie für uns alle ist – Liebens- und Lebenswert.

Und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß auf unserer Seite.

Ihr

Claus Radke
1. Vorsitzender Sportverband Dormagen

27.04.2010 / Claus Radke


Homepage des Sport-Verband Dormagen im neuen Look

Moderner und interessanter gestaltet sich nun der neue Webauftritt des Sport-Verbandes. Teilen Sie uns mit, wie Ihr Urteil aussieht und was wir noch verbessern können.

20.04.2010 / bs